FacebookTwitter

European Youth Mountainbike Championships Graz/Stattegg

Time Trial
Die Jugendeuropameisterschaft in den Klassen U15 (unter 15) und U17 (unter 17) war ein großes Ziel für viele Nachwuchssportler. An vier Tagen der Woche wurden viele harte aber auch erfolgreiche Rennen gefahren. Am ersten Tag standen die Bewerbe Time-Trial und das Team-Relay auf dem Programm. Der Time-Trial ist ein kurzes Zeitfahren das ca. 2 Minuten dauert. Von jedem Team (2 Fahrer und 1 Fahrerin) musste ein Fahrer die kurze Strecke so schnell wie möglich absolvieren.Der Time-Trial ist ausschlaggebend für die Startaufstellung des Teams. Vom RV-Dornbirn fuhren Pius Ilg und Lorenz Hagen den kurzen Sprintkurs. Pius Ilg belegte den guten 37. Platz und Lorenz Hagen wurde 54.
 
Team Relay
Am ersten von vier Tagen fand das Team Relay statt. Dabei mussten 3 Fahrer, je zwei Burschen und ein Mädchen, insgesamt eine Runde absolvieren. Die Startpositionen wurden schon vorher beim Time Trial unter den Fahrern ausgemacht. Bei der Reihenfolge, in der man die einzelnen Fahrer starten ließ, gab es verschiedene Methoden. Am häufigsten war, denke ich, dass man zuerst die beiden Jungs und als letztes dann das Mädchen fahren ließ. In der Wechselzone hatte dann jedes Team eine eigene „Startbox“, in der jeder Fahrer, in der prallen Sonne, auf seinen Einsatz warten musste.
 
MTB Combined
Der Technikbewerb vor einem Crosscountry Rennen oder auch XCO Combined Technik ist dazu da, die Technischen Fertigkeiten der Fahrer mehr in den Rennverlauf zu involvieren. Die Fahrer versuchen an den Stationen möglichst viele Punkte zu erreichen, die einen bestimmten Zeitvorsprung im Rennen sichern. Bei der Jugend EM betrug die Gesamtanzahl 24 Punkte über 8 Stationen, d.h. bei jeder Station konnte man 3 Punkte erreichen, wobei der 1. Punkt leicht und der 3. sehr schwer zu erreichen war. Bei keiner Sektion durfte man den Boden berühren. Bei der 1. Sektion wurden bei jedem Punkt vier Flaschen in einem Viereck aufgestellt die so umfahren werden mussten, dass sie nicht berührt wurden. Bei der 2. Sektion wurden drei immer kleiner werdende, am Boden stehende, Gegenstände vom Mountainbike aus von einer Markierung in die andere gestellt. Sie durften dabei nicht umfallen. Bei
der 3. Sektion wurde über drei Hindernisse gefahren, wobei man sie nicht berühren durfte und jeweils ein Rad am Boden sein musste. Bei der 4. Sektion wurde über immer schmäler werdende Bretter gefahren ohne dabei daneben zu fahren. Bei der 5. Sektion wurden die einzelnen Räder seitlich über einen bestimmten Bereich versetzt ohne hineinzufahren oder die äußerlich Begrenzung zu überfahren. Bei der 6. Sektion wurde ein immer steiler werdender Hang hochgefahren. Bei der 7. Sektion wurde am Berg ein Parcours gefahren bei dem nicht abgestiegen werden durfte. Bei der 8. Sektion wurde ebenfalls ein Parcours gefahren. Jedoch war dieser mit Stangen, Unebenheiten und einer Palette versehen. Die Fahrer des Skinfit Youngsters MTB Team Austria wie Pius Ilg, mit 21 von 24 Punkten, Johanna Ilg, mit 20 von 24 Punkten und Lorenz Hagen, mit 21 von 24 Punkten gingen aufgrund ihrer Punktezahl mit klarem Kopf an den Start des XCO Rennens.
Am Mittwochnachmittag, den 15.8.12, starteten die Rennen nach dem Technikbewerb. Für jeden Fehlerpunkt gab es bei der U15 15sek Abstand und bei der U17 20sek Abstand. Insgesamt konnte man 24 Punkte bei 8 Stationen erreichen. Es waren für die U15 2 schnelle Runden zu absolvieren und für die U17 3 Runden. Die Strecke war sehr trocken und
dadurch auch staubig. Das Wetter brachte nicht viel Begeisterung, weil es sehr heiß war. In den Abfahrten war es zum Glück schattig, dort konnte sich der Körper ein bisschen abkühlen.
 
XC-XLarge
Am dritten Tag fand der Marathon statt. Der Marathon ging über 11Km. Zuerst fuhr man auf einer Straße ungefähr einen Kilometer, dann wechselte die Strecke auf eine Schotter Straße die im Zickzack den Berg hochging. In der ganzen Marathonstrecke gab es insgesamt 2 Technical-Feedzonen, bei denen man von seinem Betreuer zu trinken bekam. Wenn es etwas zu reparieren gab, durfte man das auch machen. Nach der harten Befahrung des Berges durften wir einen Single Trail runter bis ins Ziel sausen. Beim Single Trail hatten viele einen Platten aber zum Glück keiner vom RV-Dornbirn.
 
XC
Am Freitag war noch ein Cross Country zu bewältigen. Das Wetter war wieder heiß und für jede/n wurde es zur einer echten Herausforderung, da die Kraft schon am Ende war. Hannes fuhr ein gutes Rennen und konnte sich einen Top 30 Platz in der Gesamtwertung sichern. Pius und Simon fuhren ebenfalls gute Rennen und konnten sich den 44 bzw. 65 Platz sichern. Johanna fuhr ein sehr starkes Rennen und konnte sich somit den 34. Gesamtrang sichern. Selina musste wegen starken Rückenschmerzen das Rennen vorzeitig beenden. Lorenz hatte Pech, beim Start der u17 Kategorie rannte ein Hund in die Strecke und das Starterfeld (160 Starter!) Musste abbremsen, wobei Lorenz zu Sturz kam und ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Zum Glück hat er nur eine nicht allzu schlimme Knieverletzung. Am Ende waren alle froh im Ziel zu sein. Am Abend hatten wir dann eine tolle After Race Party. Es war toll mit Fahrern aus ganz Europa zu reden und neue Kontakte zu knüpfen. So ging eine tolle EM zu Ende.

Copyright © Dornbirner Radfahrerverein 1886 :: www.rv-dornbirn.at 2017